Erzählungen mit doppeltem Boden

Maurus Federspiels Erzählungen sind auf dem schmalen Grat zwischen Realität und Phantastischem angesiedelt.

Ein Phantomzeichner, der das eigenartige Talent entwickelt, Freunde aufzuspüren, die man noch gar nicht kennengelernt hat; eine junge Frau, die entdeckt, dass in der Ahnengalerie ihres frisch angetrauten Mannes nicht nur die verstorbenen, sondern auch die künftigen Mitglieder der Familie porträtiert sind; ein Musiker, dessen Biographie sich mit der eines längst verstorbenen Chansonniers zu vermischen beginnt; ein Kameramann, der die Rechte über sein Leben unwissentlich an eine Filmfirma abgetreten hat.

Maurus Federspiel erzählt Phantastisches, in dessen Licht die Realität ungewohnte Facetten enthüllt. Seine im Tonfall wunderbar lakonischen Geschichten – sieben an der Zahl, eine davon heißt „Vollendung“ – haben immer mindestens einen zweiten Boden und öffnen neue Räume im Kopf.

Maurus Federspiel ist freier Autor und Journalist. 2014 erschien sein Roman „Feind“. Er lebt in Zürich und hat einen Sohn.

Maurus Federspiel. Die Vollendung. € 23,00; Hollitzer

Bestseller.