In den Wirren der Zwischenkriegszeit

„Kinder einer neuen Zeit“ ist der mit Spannung erwartete zweite Band der großen österreichischen Familiensaga.

Neue Zeiten, neue Gefahren. Wien, 1927. Wütende Demonstranten setzen den Justizpalast in Brand, die Polizei erschießt Dutzende Menschen. In diesem Inferno treffen zwei zehnjährige Buben aufeinander: der Arbeitersohn Viktor Obernosterer und das Heimkind Ernst Belohlavek. Im gleichen Jahr soll Max, Spross der angesehenen Beamtenfamilie Webern, am traditionsreichen Wiener Schottengymnasium aufgenommen werden. Im fernen Südtirol besucht sein Cousin Siegfried, Sohn des ehemaligen Kaiserjägers Julius Holzer, eine Volksschule, in der seine Muttersprache verboten ist.

„Kinder einer neuen Zeit“ erzählt von vier Familien, die das Schicksal immer wieder zusammenführt. Von einer neuen Generation, die für die Fehler ihrer Eltern büßen muss: Ihrer aller Leben ist untrennbar mit dem Schicksal Österreichs verbunden, das immer tiefer in eine Spirale aus Hass und Gewalt gerät und unaufhaltsam auf einen blutigen Bürgerkrieg zutreibt …

Nach „Der Sturz des Doppeladlers“ entführt Birgit Mosser ihre Leser erneut in die turbulente Vergangenheit unseres Landes: Berührend. Fesselnd. Authentisch.

Birgit Mosser Kinder einer neuen Zeit. € 22,00, Amalthea

 

 

Bestseller.